And the winner is…

Die Gewinnerin des kleinen „Zurück-aus-dem-Urlaub-Gewinnspiels“ steht fest! Es haben sich 5 Teilnehmerinnen beteiligt, alle haben ordnungsgemäß einen Kommentar verfasst UND eine Mail geschrieben! Mein Mann durfte sich wieder als Losfee betätigen und hat soeben folgenden Namen aus dem Topf gezogen:

Nadine Brinkmann

Herzlichen Glückwunsch! Du gewinnst eine (einmal gelesene) Taschenbuchausgabe von Dan Browns Inferno 🙂 Viel Spaß damit!

Alle anderen sind bitte nicht traurig- es kommt sicher bald wieder eine Chance für euch!

Advertisements

Ein kleines „Zurück-aus-dem-Urlaub-Gewinnspiel“

Gewinnt eine (einmal gelesene) Taschenbuch-Ausgabe von „Inferno“

Hallo ihr Lieben!

Nach 10 Tagen kanarischer Sonne, Strand und Meer bin ich wieder im Lande und dachte mir, dass ich die kurze Sommerpause auf meinem Blog nun mit einem kleinen Gewinnspiel offiziell beende. Mein Mann und ich hatten ziemlich viele Bücher mit im Urlaub, da der Plan von vorneherein darin bestand, die meiste Zeit bewegungslos mit einem Buch in der Hand auf einer Liege am Strand zu liegen 😉 Da wir nur Taschenbücher mitnehmen wollten, hatte sich mein Mann im Vorfeld Dan Browns „Inferno“ besorgt, was wir aber auch bereits als Hardcover besitzen- und genau diesem Umstand verdankt ihr jetzt das Gewinnspiel! Zwei Ausgaben von „Inferno“ brauchen wir nämlich nicht, und somit habt ihr nun die Möglichkeit, das Taschenbuch bei mir zu gewinnen. Es handelt sich also um ein bereits gelesenes Exemplar, was jedoch in gutem Zustand aus dem Urlaub zurückgekommen ist und nun einen neuen Besitzer sucht.

Hier die Teilnahmebedingungen (beachtet bitte insbesondere Punkt 04):

01) Mitmachen kann jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist.

02) Der Wohnort des Teilnehmers muss in Europa liegen.

03) Start des Gewinnspiels ist Sonntag, der 20. Juli 2014 (ab Veröffentlichung des Beitrags) ; Ende ist Freitag, der 25. Juli 2014, 23:59 Uhr.

04) Der Teilnehmer muss eine Frage beantworten. Die Antwort erfolgt über die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag. Außerdem muss der Teilnehmer eine Email mit dem Betreff „Urlaub“ an ywolf@gmx.net senden, in welcher er mir seinen vollständigen Namen und seine Anschrift mitteilt. Nur, wenn alle Angaben (Kommentar + Email) vollständig sind, kommt ihr in den Lostopf. Dies gilt auch für Teilnehmer, die ich evtl. persönlich kenne oder die bereits an einem Gewinnspiel teilgenommen haben. Beachtet, dass Kommentare erst von mir freigeschaltet werden müssen.

05) Eure Daten werden nur im Rahmen des Gewinnspieles genutzt und im Anschluss an dieses wieder gelöscht.

06) Ich übernehme keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren gehen sollte.

07) Es entscheidet das Los 🙂

Über Kommentare, Likes, neue Follower und Retweets freue ich mich natürlich immer sehr- diese sind im Rahmen dieses Gewinnspiels aber kein Bestandteil der Teilnahmebedingungen 🙂

Und hier kommt die Frage:

Welches Buch ist in diesem Jahr Dein persönliches Sommerhighlight?

Los geht es also! Kommentar und Email schreiben und dann heißt es: Daumen drücken 🙂 Viel Glück!

 

 

 

Rezension: Inferno von Dan Brown

So- nachdem ich gestern Abend dann die letzten 150 Seiten verschlungen habe, folgt an dieser Stelle nun die versprochene Rezension von Dan Browns „Inferno“ (Verlag Lübbe).

In diesem Thriller begleiten wir den bekannten und in Fachkreisen sehr geschätzten amerikanischen Collegeprofessor und Symbolologen Robert Langdon auf 682 Seiten zum vierten Mal auf einer Reise voller Geheimnisse und Rätsel. Nachdem man diesen wirklich sympathischen Charakter bereits in „Illuminati“, „Sakrileg“ und „Das verlorene Symbol“ erleben durfte, hat man zugegebenermaßen eine gewisse Erwartungshaltung. Diese wird auch zu Beginn des Buches gleich erfüllt, denn „Inferno“ beginnt so ganz anders als seine Vorgänger. Robert Langdon wacht in einem Krankenhaus in Florenz auf und weiß weder wo er ist, noch warum. Die behandelnde junge Ärztin Sienna Brooks erklärt ihm, er sei angeschossen worden und leide nun unter einer Amnesie- die letzten beiden Tage seines Lebens scheinen wie ausgelöscht. Zu dumm, dass in diesen beiden Tagen anscheinend irgendetwas passiert ist, was Robert Langdon zur Zielscheibe gleich zweier Lager gemacht hat. Nachdem ein erneuter Mordanschlag auf ihn im Krankenhaus fehlschlägt, verhilft ihm Sienna Brooks zur Flucht. In seinem geliebten  Tweed- Jacket findet er dann auch noch einen kleinen metallischen Zylinder, der einen Mini-Projektor enthält, auf welchem ein Gemälde erscheint. Dieses zeigt eine manipulierte bildliche Darstellung von Dantes Inferno…

Aufgrund Robert Langdons Amnesie erfährt man als Leser auch immer nur soviel, wie unser Professor aktuell weiß. Häppchenweise sammelt er Informationen, löst Rätsel und muss dabei erfahren, dass er all diese Erkenntnisse anscheinend bereits schon einmal erlangt hatte…bevor er angeschossen wurde. Durch die bildlichen Beschreibungen Dan Browns kann man die florentinische Kulisse wirklich beim Lesen in seinem Kopf entstehen lassen. Natürlich lernt man beim Lesen wieder sehr viel über Kunst, Architektur und Symbole- grade das macht Browns Bücher meiner Meinung nach auch so lesenswert. Zum Einen hat man eine packende Story, zum Anderen wird man jedoch auch intellektuell gefüttert.

Das Hauptthema des Buches beschäftigt sich dieses Mal mit einem sehr globalen Problem, das uns alle betrifft, nämlich der Überbevölkerung unseres Planeten. Der „Bösewicht“ der Story sieht in diesem Bereich dringenden Handlungsbedarf und sieht Dantes Inferno als Prophezeiung an, die uns im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle auf Erden bescheren wird, wenn wir nicht eingreifen. Auch wenn seine Motive gut sind, so sind die Mittel, die er zur Erreichung einer Populationseindämmung einsetzen möchte, mehr als fragwürdig.

Alles in allem kann ich dieses Buch uneingeschränkt weiterempfehlen. Es handelt sich um eine abgeschlossene Story, d.h. man muss die Vorgängerromane nicht gelesen haben, um hier gut unterhalten zu werden. Allerdings würde ich persönlich schon empfehlen, auch die anderen Bücher zu lesen, da man den Charakter Robert Langdons noch besser einzuschätzen weiß und ihn auf diese Weise sozusagen chronologisch auf seinen Abenteuern begleitet.

Schön an diesem Buch ist auch, dass man sich als Leser nie sicher sein kann, ob die Schlüsse, die man zieht, die Richtigen sind- denn in diesem Thriller ist wirklich nichts so wie es zunächst scheint;-)

Ich hoffe, ich habe euch Lust auf dieses Buch gemacht- es lohnt sich!

Lesung mit Dan Brown

Ich komme grade aus dem Kölner Maritimhotel- und zwar von einer Lesung mit dem Schriftsteller Dan Brown, der dort sein neues Buch „Inferno“ vorgestellt hat. Der Saal war riesig- das Publikum war im Innenraum und über 2 Emporen verteilt, so dass insgesamt 1200 Menschen Platz finden konnten. Leider wurde gleich zu Beginn meine Illusion eines handsignierten Buches zerschlagen, da Mr. Brown wohl im Vorfeld 300 Exemplare signiert hatte, die dann im Foyer bereits vor Veranstaltungsbeginn verkauft wurden. 300 Exemplare und 1200 Anwesende…kurz nachgerechnet…passt nicht;-) Also hat es auch nichts genutzt, dass ich ganz brav mein Buch mitgenommen hatte. Nun denn- das hat der Sache an sich aber keinen Abbruch getan, denn ich fand die Veranstaltung wirklich sehr gut.

Die Bühne war quasi in zwei Bereiche aufgeteilt. Rechts befanden sich zwei Sessel, in denen zum Einen natürlich Dan Brown saß und zum Anderen die Moderatorin des Abends. Links war dann ein kleiner Lesetisch mit Mikro aufgestellt- dieser Platz war für den kölschen Sänger, Schauspieler und Sprecher Gerd Köster reserviert, welcher einzelne Passagen der deutschen Ausgabe des Buches vorlesen sollte. Im Wechsel wurden so Kapitel aus dem Buch präsentiert und dann immer wieder Fragen an Dan Brown gestellt. Ich muss sagen, dass ich ihn wirklich als sehr sympathisch empfunden habe. Die Art und Weise wie er sich ausdrückt spiegelt eindeutig den Eindruck wieder, den man erhält, wenn man seine Bücher liest- er ist sehr gebildet und es macht einfach Spaß ihm zuzuhören. Meiner Meinung nach hätte man sich aus genau diesem Grund auch das ständige Übersetzen sparen können, aber wir wollen ja mal nicht so sein;-)

Nicht unerwähnt soll auch die Sprecherqualität Gerd Kösters bleiben! Man könnte dieser Stimme wirklich stundenlang einfach nur zuhören. Als er ein Kapitel vorlas, in dem der Bösewicht des Plots im Vordergrund steht, war das Publikum wirklich gefesselt und man hat die Spannung regelrecht im Saal spüren können. Wirklich schade, dass so eine Veranstaltung nach 90 Minuten wieder rum ist. Jedenfalls habe ich jetzt Lust bekommen, mir gezielt Hörbücher mit Gerd Köster als Sprecher zu besorgen- vielleicht habt ihr ja auch Lust, euch diese tolle Stimme einmal anzuhören:-)

Zusammengefasst lässt sich also festhalten: So etwas sollte man öfter machen. Ein signiertes Buch gab’s leider nicht- dafür ein unscharfes Foto;-) Man nimmt, was man kriegt!

CIMG2479

Dan Brown- Inferno

Gestern Nacht konnte ich es dann doch nicht noch einen Tag länger hinausschieben- die ersten Kapitel des neuen Dan Brown Thrillers „Inferno“ wollten einfach gelesen werden. Wie ich schon vermutet hatte, packt einen gleich nach der ersten Seite das Lesefieber und man taucht wieder einmal ab in die spannende Welt Robert Langdons. Vermutlich wird es nicht sehr lange dauern bis ich das Buch verschlungen habe- ihr dürft euch also auf eine baldige Rezension freuen!Inferno