Ars vivendi- April 2017

Ars vivendi

oder: Wie geht’s, wie steht’s?

Yvonne Wolf 30/04/2017

Vor einigen Wochen habe ich beim Einkaufen eine frühere Arbeitskollegin getroffen. Wie man das nunmal so macht, fragte ich sie: „Wie geht’s dir denn?“ Daraufhin meinte sie zunächst: „Ach ja, ganz gut soweit.“ Doch dann schien sie zu überlegen und fing nochmal von vorne an: „Ach, weißt du, eigentlich stimmt das gar nicht. Wenn man gefragt wird, dann sagt man doch meistens,es geht einem gut. Aber in unserem Freundeskreis gibt es im Moment schwere Krankheits- und auch Todesfälle. Es geht mir also nicht gut.“ Und seit dieser Begegnung fällt mir auf, wie häufig wir Menschen diese simple und unscheinbar wirkende Frage stellen, ohne dabei auch immer wirklich eine ehrliche Antwort zu erwarten oder zu wollen.

Eigentlich ist die Frage „Wie geht’s dir?“ in den meisten Fällen einfach nur eine Floskel, um in ein kurzes und unverbindliches Gespräch einzuleiten. Oft ist man grade unterwegs, ist mit den Gedanken schon beim nächsten Termin oder ganz woanders und spult quasi ein kurzes „Smalltalkprogramm“ ab. Die Antwort „gut“ gehört irgendwie auch in dieses Programm, denn sie ermöglicht einen schnellen Ausstieg aus der Situation und den Übergang zum eigentlichen Vorhaben. Bei mir selbst bemerke ich immer wieder, dass es natürlich auch darauf ankommt, wer mir diese Frage zu welchem Zeitpunkt stellt. Denn, um es mal ehrlich zu sagen: Ich finde, es geht manche Leute einfach nichts an, wie es mir geht- oder, um es nochmal gewaltfrei zu formulieren (ihr wisst ja, ich übe noch): Ich habe nicht immer das Bedürfnis, mich anderen Menschen anzuvertrauen und entscheide gerne selber, wann, bei wem und in welchem Maße ich das mache 😉 Eine kurze und knappe Antwort kann also bedeuten: „Es geht mir gut“ oder „ich habe nicht das Bedürfnis, darüber zu sprechen“.

Beim Nachgrübeln über dieses Thema, sind mir einige Treffen mit einer Freundin eingefallen. Wir sehen uns gar nicht häufig, führen aber bei unseren Treffen immer sehr schöne Gespräche, wie ich finde. Und im Verlaufe dieser Treffen kommt es eigentlich immer zu dem Punkt, an dem sie ganz bewusst fragt: „Wie geht es dir?“ Und dann nämlich, wenn man merkt, jemand fragt dies aus wirklichem und echtem Interesse, kann man dieses Thema auch einfach mal 2 Stunden gründlich erörtern.

In meinem Online-Kurs über gewaltfreie Kommunikation, von dem ich euch immer wieder berichte, wird die Frage „Wie geht es dir?“ übrigens immer wieder als eine mögliche Intervention vorgeschlagen. Im Streit, wenn die Gemüter überhitzt sind, man sich Vorwürfe an den Kopf schmeißt und in einer emotionalen Schleife gefangen ist, soll diese kleine Frage z.B. dafür sorgen, die Situation aufzubrechen, um dem wahren Grund, der Ursache des Ganzen Dilemmas auf den Grund gehen zu können. Ich muss gestehen, ich habe es noch nicht ausprobiert, aber irgendwann wird sich sicherlich eine Möglichkeit ergeben.

Vielleicht hab ihr nun Lust, ein wenig auf den Umgang mit dieser alltäglichen Frage zu achten. Wie gesagt, ich selber möchte mich auch nicht jedem mitteilen, der mich im Vorübergehen mit dieser Frage anspricht, aber es kann ja durchaus sein, dass auch gute Freunde dazu neigen Standardantworten zu geben, obwohl sie eigentlich ein Bedürfnis nach einem Gespräch hätten. Hier ist dann ein wenig Feingefühl gefragt und es gilt nachzutasten, ob dem denn auch wirklich so ist… aber ihr macht das schon 😉

In diesem Sinne: Schönes Wetter heute, ne?

Bis bald,

             Yvonne

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ars vivendi- April 2017

  1. Du sprichst mir aus der Seele!
    Ich habe mir auch angewöhnt, diese Frage wirklich nur zu fragen, wenn ich es auch meine. Und ich halte es wie du: wenn jemand das nicht wissen soll oder es ihn nichts angeht, dann antworte ich mit „gut“, aber ich denke mal, das ist normal und macht jeder.
    Ich finde es nur schade, dass leider viel zu wenige sich wirklich interessieren und meistens hören sie bei der Antwort gar nicht zu, wenn man ausführlicher antwortet oder sie gehen auf die Antwort nicht ein. Vielleicht sollte man einfach lernen, seinen Mitmenschen interessierter zuzuhören. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s