Ars vivendi spezial: Türchen #9

Zum Start ins Wochenende gibt es heute ein Zitat von Dschalal ad-Din Muhammad Rumi (1207-1273), einem der bedeutendsten persischsprachigen Dichtern des Mittelalters und Begründer der islamischen Mystik:

„Der Mund soll dem Geschwätz nicht dienen, sondern des Lebens Süße kosten.“

Ja, davon könnten wir und wohl alle eine Scheibe abschneiden- die Einen mehr, die Anderen weniger 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s