Rezension: „Moin- Ein Fastostsee-Küstenroman“ von Richard Fasten

Dieses Buch habe ich in der vergangenen Woche als Rezensionsexemplar von http://www.vorablesen.de erhalten!

Der Polizist Boris Kröger lebt und arbeitet in Altwarp, einer Provinz an der Haffküste, die dörflicher nicht sein könnte. Die meisten Einwohner kennen sich schon ihr Leben lang und bestehen ausschließlich aus sehr überspitzten Persönlichkeiten: Da ist z.B. Tarek, der Fischer mit ostanatolischen Wurzeln und Krögers bester Kumpel, Oma Machentut, deren grammatische Kompetenzen mehr als gewöhnungsbedürftig sein tun (!), der Bürgermeister, welcher nicht selten mümmelnd im Pfefferminzbeet zu finden ist, und, und, und. Um dem Ganzen dann noch einen Kontrast zu bieten, gesellt sich schließlich die Krimiautorin Dora Pan in die Runde und möchte Kröger zu Recherchezwecken für ihren nächsten Krimi über die Schulter schauen. Der Mord, der dann in dem beschaulichen Dörfchen geschieht, bringt die Provinzler gehörig ins Schwitzen- und außerdem wird schnell klar: Hier herrschen ganz eigene Gesetze, die mit „normaler“ Polizeiarbeit nicht viel zu tun haben. Als kurz darauf noch eine zweite Leiche auftaucht, versucht Kröger Licht in die Angelegenheit zu bringen und hat schon bald die ersten Verdächtigen im Visier…

Das Buch „Moin“ lässt sich aufgrund des lockeren Schreibstils sehr gut und flüssig lesen. Etwas gewöhnungsbedürftig fand ich zunächst den Charakter Krögers, da er mir von Grund auf sehr übellaunig und eher etwas mürrisch vorkam. Im Verlauf des Buches hat sich das etwas gebessert, weil ich mir dachte, dass seine Art vielleicht einfach eine Eigenheit des nordischen Humors ist (die mir als rheinische Frohnatur wohl einfach fremd ist 😉 )  – und zwischendurch kann er auch ganz lustig sein, dieser spezielle Humor. Die stark überzeichneten Charaktere, die im Buch zu Hauf vorkommen, waren mir im Ganzen allerdings etwas zuviel, da es irgendwie niemanden gab, den ich einfach als „normal“ einstufen konnte. Die Geschichte an sich lebt aber einfach durch diese verrückten Dorfbewohner, die in ihren provinziellen Strukturen gefangen sind, sich aber auch in den meisten Fällen genauso wohl fühlen. Die Mordfälle, die in Altwarp verübt werden, stehen dadurch allerdings eher am Rande des Ganzen, was ich persönlich schade finde, da so auch die Ermittlungsarbeit nicht den Stellenwert im Buch erlangt, die sie haben könnte. Die Auflösung des Falles dagegen ist wiederum gut gelöst, weil sie wirklich überraschend ist und nochmal in einer völlig andere Richtung als erwartet geht.

Was mich übrigens „stört“ , ist eine Kleinigkeit auf dem Cover- und das gibt es bei mir wirklich nicht so oft. Auf dem Cover ist ein Bullauge, durch das man aufs Meer sieht. Im Wasser schwimmt ein Rettungsring mit einem Mops drin… nachdem ich das Buch nun gelesen habe, frage ich mich: Was möchte uns dieser Mops sagen? Das passt überhaupt nicht zur Geschichte und hätte wirklich etwas passender gestaltet werden können.

Im Großen und Ganzen ist „Moin“ also ein nettes Buch für Zwischendurch. Falls Boris Kröger die Möglichkeit erhält noch einmal zu ermitteln, würde ich mir etwas wohldosierteres Dorfklischee und mehr Krimi wünschen!

Bewertung: 3 von 5 Eulen

Auf einen Blick:

„Moin- Ein Fastostsee- Küstenroman“ von Richard Fasten

Verlag: Ullstein

ISBN-10: 3548285694

ISBN-13: 978-3548285696

Seiten: 320

Preis: 9,99 € (Taschenbuch) / 8,99 € (Kindle- Version)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s