Rezension: „Silber- Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Gier

Geschafft! Gestern habe ich „Silber- Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Gier beendet und möchte euch eine entsprechende Rezension natürlich nicht vorenthalten!

Liv Silber und ihre Schwester Mia haben es nicht leicht. Da ihre Mutter Professorin für Literaturwissenschaften ist, mussten sie in ihrem Leben bereits unzählige Male umziehen. In ihrer neuen Heimatstadt Oxford dagegen scheint ihre Mutter einen längeren Aufenthalt zu planen und eröffnet ihren beiden Töchtern schon bald, dass sie mitsamt ihrem Kindermädchen Lotti und dem Hund Buttercup zu ihrem Freund Charles Spencer ziehen werden, der wiederum auch zwei bereits ältere Kinder sowie eine Katze hat. All das, sowie den Besuch der neuen Schule, meistert Liv ohne große Aufregung und fühlt sich sogar recht schnell wohl. Auch mit Grayson, Charles‘ Sohn, kommt sie ganz gut zurecht. Als sie eines Nachts seinen Pulli trägt, träumt sie sogar von Grayson- doch irgendwas scheint an dieser Art von Träumen anders zu sein. Da Liv ein großer Fan von allem Rätselhaften ist, findet sie schon bald heraus, dass sie immer dann, wenn sie sich während des Traums bewusst ist, dass sie träumt und dann durch eine grüne Tür, ihre Traumtüre, hindurchgeht, in einem Korridor mit unzähligen anderen Türen befindet. Mit Hilfe dieser sogenannten Traumtüren gelangt man, wenn sie nicht entsprechend gesichert sind, in die Träume anderer Menschen. Als wäre das nicht schon faszinierend genug, wird sie durch Graysons Clique auch noch in geheimnisvolle, rätselhafte Rituale mit hineingezogen. Liv könnte sich natürlich auch dagegen entscheiden- aber ihre Neugier ist einfach zu groß. Und außerdem gibt es da auch noch Henry, von dem Liv sich irgendwie angezogen fühlt…

„Silber- Das erste Buch der Träume“ ist ein wirklich schönes Jugendbuch, was aber natürlich nicht heißt, dass Erwachsene nicht auch ihren Spaß daran haben können. Die Idee, dass jeder von uns eine Traumtüre besitzt, die man durchschreiten kann, wenn man sich des Träumens bewusst wird, ist wirklich faszinierend und sorgt für spannende Gedankengänge, die man selbst beim Lesen entwickelt. Die Charaktere im Buch sind so gestaltet, dass man sich sofort in der Geschichte wohl fühlt und das Buch am Liebsten in einem Rutsch durchlesen möchte. Ich mag die oftmals witzigen Dialoge und Situationen, die Kerstin Gier ja in vieler ihrer Bücher erschafft und die einen oft zum Lachen bringen. Es ist von allem etwas dabei- Liebe, Spannung, Humor!

Da dieser Teil der erste Teil einer Trilogie ist, heißt es nun natürlich: Abwarten- und zwar bis nächsten Sommer, denn dann wird der zweite Teil erscheinen. Ich kann das Buch jedenfalls jedem empfehlen, der sich in diesem Genre zu Hause fühlt- Kerstin Gier hat gewohnt gute Arbeit geleistet 🙂 Und wer es lesen möchte, sollte sich unbedingt die Hardcover-Version zulegen, denn wie schon die Edelstein-Trilogie, besticht dieses Buch alleine schon durch sein wundervoll gestaltetes Cover. Alleine deswegen muss man es im Regal stehen haben!

Eine Leseprobe zum Download findet ihr hier:

http://www.silber-trilogie.de/silbertrilogie/buch/silber-das_erste_buch_der_traeume/9783841421050

 

Und eine Frage zum Schluss: Wie sieht eure Traumtüre aus? 🙂

 

Auf einen Blick:

„Silber- Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Gier (2013)

Verlag: Fischer FJB

ISBN-10: 3841421059

ISBN-13: 978-3841421050

Preis: 18,99 € (Hardcover) / 16,99 € (Kindle-Version)

 

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension: „Silber- Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Gier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s